25. September 2018

Torloses Remis bei Wacker Mecklenbeck

Westfalenliga - Keine Tore beim Derby in Mecklenbeck – Ein Punkt mit dem wir zufrieden sein können

Am gestrigen Abend haben wir vorgezogen gegen die Damen von Wacker Mecklenbeck gespielt. Pünktlich zum Anpfiff fing der Regen an, der im Verlaufe der Partie immer stärker wurde und erst am Ende nachließ. Damit war das passende Wetter für einen Derby-Fight gegeben. Wacker Mecklenbeck kam deutlich besser ins Spiel. Bereits nach wenigen Minuten kam es zur ersten Ecke, die jedoch einige Meter vor dem Tor an Freund und Feind vorbei ging, so aber für das erste Raunen auf der Tribüne sorgte. Auch im Anschluss schafften es die Damen aus Mecklenbeck hoch Druck aufzubauen und unsere, in dieser Aufstellung nicht eingespielte, Viererkette extrem unter Druck zu setzen. Trotzdem ergaben sich keine weiteren nennenswerten Chancen in der Anfangsphase. Stattdessen wurde vor allem im Mittelfeld um jeden Ball gekämpft. Die Damen des BSV Ostbevern konnten sich nur selten längerfristig befreien. Hin und wieder konnten aber Nadelstiche, vor allem über lange Bälle gesetzt werden. Kim Weber konnte sich in einer Szene mit ihrer Schnelligkeit über rechts durchsetzen, zog auf und schloss mit links ab. Der Schuss ging jedoch am langen Pfosten vorbei. Auch die mitgelaufene Sarah Fipke kam nicht mehr an den Ball. Danach fand der Versuch von Laura Rieping den Ball über die letzte Kette des Gegners zu heben keinen Abnehmer, da die Außenspieler zu spät reagierten und so keine Chance mehr hatten gefährlich einzugreifen. Die Offensive des BSV war im Anschluss etwas besser, aber dennoch nicht durchschlagend. Einen schönen Pass in die Spitze konnte Julia Mende nicht mehr ganz erlaufen. In einer anderen Szene versuchte Kim Weber auf Sarah Fipke in den Rückraum abzulegen, aber Wacker konnte klären. Mecklenbeck in der Zwischenzeit mit einer Ecke, die nichts einbrachte. Dann eine gefährliche Szene vorm Tor aus Ostbevern. Der Ball wird ins Zentrum gespielt und beim Versuch von der zum Einschieben bereitstehenden Stürmerin zu klären, ist ein Fuß aus den eigenen Reihen dazwischen, Nina Pothoff musste runter und konnte den Ball an den Pfosten lenken. Im zweiten Durchgang kamen die Damen des BSV durch einige Umstellungen deutlich besser ins eigene Spiel. Die Großchancen hatten dennoch die Damen von Wacker Mecklenbeck. Mehrfach stehen sie im Spielverlauf alleine vorm Tor der Ostbeveranerinnen. Nina Pothoff stand dabei genau richtig und spielte gut mit. Die Konter durch beispielsweise Kim Weber, Kira Lücke, Frieda Kemper und Julia Mende für den BSV Ostbevern sahen zunächst vielversprechend aus, der letzte Pass oder die letzte Konsequenz zum Tor fehlte jedoch, um auf etwas Zählbares zu kommen. Insgesamt können wir also glücklich und zufrieden mit dem einen Punkt sein, den wir aus dem Derby bei einem torlosen Unentschieden der besseren Sorte mitnehmen.

CD